Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Elementare Sinneserfahrungen

Kinder sind individuell und wir erleben sie völlig unterschiedlich. Sie haben unterschiedliche Ideen im Kopf und leben diese je nach Interessen aus. Mal eigensinnig, mal frohsinnig, mal abwartend und beobachtend, oder auch mal leichtsinnig. Um all dies zu entwickeln benötigen die Kinder die unterschiedlichsten Erfahrungen über ihre Sinne. Wahrnehmung und Bewegung über alle Ebenen ist hier der Schlüssel zu einer gesunden körperlichen, geistigen und sozial–emotionalen Entwicklung. So sind sie in der Lage sich Schritt für Schritt ihre Welt zu erobern. Nach Renate Zimmer (Zimmer 1995, 32) kommt der Mensch über seine Sinne in den Kontakt mit sich und seiner Umwelt. Sie können als Verbindungspunkte zwischen Innen und Außen gesehen werden. Kinder lernen über die Sinne die Welt und ihre Zusammenhänge kennen. Nach einer Wahrnehmungsverarbeitung folgt ein Verhalten und dieses Verhalten führt zu neuen Wahrnehmungen. So müssen auch Kinder handeln und aktiv sinnlich wahrnehmbare Erfahrungen produzieren, um aus diesen Handlungen und Erfahrungen konkrete innere Bilder über die äußere Welt aufbauen zu können. Diese Entwicklung ist die Grundlage für Sprache, Emotionalität, Sozialisation, Motorik und Kognition.

Die pädagogischen Mitarbeiter unserer Einrichtung begleiten, unterstützen und ermutigen die Kinder ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln und zu verarbeiten. Es werden individuelle Angebote nach den Bedürfnissen der Kinder bereitgehalten und die Raumgestaltung wird regelmäßig angepasst. Die pädagogischen Mitarbeiter steuern bestimmte Prozesse zur individuellen Weltendeckung. Sie bieten sich wenn nötig als Interaktionspartner an und ermöglichen Begegnungseinheiten mit anderen Personen und Materialien. Unterstützen die Entwicklung durch Lob und Ermutigung, lassen die Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen. Die Mitarbeiter sorgen dafür, dass keine Reizüberflutung stattfindet und die Kinder dürfen ihre Interessen ausleben. Wenn nötig und gewünscht auch mehrfach hintereinander. Denn die Wiederholungen vertiefen das Erlebte.